Was ist das Ziel von Mobil-in-Bonn.de?

Die Belastung durch Großbaustellen und verkehrsbedingte Emissionen ist ein beherrschendes Thema unserer Stadt.

Vor diesem Hintergrund soll das Portal über die aktuelle Verkehrslage in Bonn informieren und in kritischen Situationen anregen, auf nachhaltige Verkehrsmittel umzusteigen.


Was können andere Städte von Mobil-in-Bonn.de lernen?

Das Portal soll Kommunen und Landkreisen angesichts der drängenden Feinstaub-Probleme demonstrieren, wie ein Verkehrsportal aufgebaut werden kann, dessen Fokus auf nachhaltige Mobilität und Verkehrsvermeidung liegt.

Herkömmliche Verkehrsportale beschränken sich weitgehend auf Informationsbereitstellung für Autofahrer. Mobil-in-Bonn.de geht deutlich darüber hinaus:

  • Auch hier werden zuerst die klassischen Daten eines Verkehrsportals aufbereitet.
  • Zusätzlich werden jedoch alle nachhaltigen Verkehrsmittel auf einer Seite gebündelt.
  • Durch die Überwachung von Staustrecken, Luftmesswerten und Parkraum-Auslastungen werden die Bürger zeitnah über kritische Verkehrslagen informiert.

Das Konzept kann jederzeit auf andere Städte übertragen und kurzfristig umgesetzt werden.


Was hat Open Data damit zu tun?

Das Portal basiert zu weiten Teilen auf "Open Government Data" oder kurz "Open Data". Das sind Datenbestände, die von öffentlichen Institutionen zur freien Nutzung bereit gestellt werden. Zu den Interessenten gehören z.B. Gruppen und Verbände die sich für gesellschaftliche Themen engagieren, aber auch Startups oder Forschungseinrichtungen.

Mobil-in-Bonn.de greift zum großen Teil auf öffentlich verfügbare Verkehrsdaten der Stadt Bonn zurück.


Wer steckt hinter Mobil-in-Bonn.de?

Dipl. Volkswirt Thorsten Gehrlein ist selbständiger Berater für Informationstechnologie und Verkehr. Er ist Fachautor und Experte für Mobilität und interessiert sich für alle Themen rund um die Bereiche Verkehr, Energie und Nachhaltigkeit.